Über den historischen Kontext


Über den historischen Kontext

 

Schornsteine - Feldforschung

 

Schornsteinentwicklung unter architektonischen und Gestaltungsaspekten dürfte ein wissenschaftlich weitgehend unbearbeitetes Feld sein. Vorhandene historische Bausubstanz ist unter dem Aspekt Schornstein oft schwer zu beurteilen, unterlag sie doch über die Jahrhunderte meist zahlreichen Änderungen. Das gilt insbesondere für Teile des Dachstuhls, dem die Schornsteinköpfe ja baulich zugeordnet werden können. Der Austausch von Dachgebälk in Folge von Schadensfällen durch Wasser oder Feuer hat oft auch Instandsetzung, Änderungen oder gar Abriss an vorhandenen Schornsteinköpfen mit sich gebracht.

 

Nutzungsänderungen an Gebäuden haben auch Einfluss auf die Schornsteinstruktur: Viele mittelalterliche Burgen wurden als z. B. Wehrburgen konzipiert und errichtet. Dabei standen funktionale Aspekte der Kriegsführung im Vordergrund, raffinierte Heizungssysteme oder architektonische Gestaltungsansätze waren zweitrangig. Im Laufe der Jahrhunderte wurden diese Wehrburgen dann zu komfortableren Sitzen auch mit repräsentativer  Funktion ausgebaut. In solchen Fällen wurden dann oft Schornsteine nachträglich eingezogen, allerdings oft schmucklos und ohne gestalterische Anbindung in der Nähe der Außenmauern, seltener in der Gebäudemitte.

 

Anders herum wurden bei Änderungen der Heizkonzeption der Gebäude, z. B. bei Umstellung auf Zentralheizungen oder Umnutzung von Aufenthaltsräumen zu Lagerräumen, Schornsteine und Schornsteinköpfe überflüssig und in der Folge oft bis unter Dachhaut abgerissen.

 

Zieht man historische Gemälde oder Stiche zur Beurteilung alter Bausubstanz heran, ist eine gesunde Skepsis zu empfehlen: Im Mittelalter war es eher unüblich, fotorealistische Darstellungen zu Papier oder auf die Leinwand zu bringen, vielmehr wurden Details nach Gusto und Verständnis des Künstlers hinzugefügt oder weg gelassen.



Beispiel Burg Karlstein

Burg Karlstein, Detailausschnitt, Skizze von 1720, kein Schornstein erkennbar, Entrauchung vermutlich über Außenwandschlitze.

Burg Karlstein heute, Schornsteine im Dachdrempelbereich.


Beispiel Schloß Augustusburg

Schloss Augustusburg, Stich von 1763, Schornsteinanordnung auf dem First.

Schloss Augustusburg 1860, Sammlung Dunker, Schornsteinanordnung links und rechts vom First.

Schloss Augustusburg heute, Schornsteinanordnung links und rechts vom First.


Beispiel Schloss Wavel

Schloss Wavel: 3 Köpfe auf dem linken Teil des Haupthauses.

Schloss Wavel: 2 Köpfe auf dem linken Teil des Haupthauses.

Schloss Wavel heute: 0 Köpfe auf dem linken Teil des Haupthauses und 1 Kopf auf dem rechten Teil des Gebäudes verschoben.